Zentrum für Israelstudien
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Forschungskolloquium Israel und der Nahe Osten

Eine virtuelle Veranstaltungsreihe des Zentrums für Israel-Studien (LMU München) und des Ben-Gurion-Lehrstuhls (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg)

17.11.2020 – 30.06.2021

Die Israel-Studien setzen sich auseinander mit der Geschichte des Zionismus und der israelischen Politik, Kultur und Gesellschaft – sei es in Verbindung mit den Jüdischen Studien oder mit den Nahoststudien. Während das Forschungsfeld in der angelsächsischen Welt bereits fest etabliert ist, sind die deutschen Israel-Studien relativ jung und eher schwach institutionalisiert. 

Vor diesem Hintergrund will das Forschungskolloquium einen Beitrag leisten zur Vernetzung von fortgeschrittenen StudentInnen und WissenschaftlerInnen im deutschsprachigen Raum, die im Bereich der Israel-Studien arbeiten. Das Forschungskolloquium wird sich zwei Mal im Semester virtuell treffen, um gemeinsam zu diskutieren und sich auszutauschen. In der Regel sollen dabei aktuelle Forschungsprojekte und Abschlussarbeiten vorgestellt und besprochen werden. Auch für andere Vorschläge und Initiativen ist das Format offen. Mittelfristig streben wir an, regelmäßige Workshops zu organisieren, um die Mitglieder des Forschungskolloquiums für ein Wochenende "offline" zusammenzubringen.

Anmeldung und Nachfragen bitte an: daniel.mahla@lmu.de.

 

Kommende Sitzungen

19. Januar 2022

Itamar Ben-Ami (Humboldt-Universität Berlin): Der totale Staat der Thora: die konservative Revolution der Orthodoxie in den 1930er Jahren

Hanna Griese (Ludwig-Maximilians-Universität München): Religion oder Nation? Zum Verhältnis von religiöser und nationaler Identität im Judentum

 

 

 Vergangene Sitzungen


17. November 2020

Dr. Lutz Fiedler (Humboldt-Universität zu Berlin): Zwischen Israel und der Diaspora – Nahum Goldmanns (1885–1982) jüdisches Jahrhundert.

9. Feburar 2021

Tobias Mörike (Universität Erfurt): „Die Welt als Ganzes Sehen, aber mit jüdischen Augen“- Raumerzählungen des Hebräischen-Geographischen Atlas von Ze'ev Jabotinsky und Shmuel Perlmann 1925.

Michaj Sodolski (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg): Framing the Conflict, Framing the Occupation: The Israel Defense Forces on Social Media.

19. Mai 2021

Netta Schramm (Hebrew University of Jerusalem): From Iconoclast to Icon: What can We Learn from the Visual Reception of Yeshayahu Leibowitz?

Sapir Huberman (Justus-Liebig-Kolleg der Universität Göttingen): Inquest for a Misplaced Past/Nomadic Archives: Contemporary Practices of Archiving as a Means of Constructing the Visual History of the Middle East

30. Juni 2021

Dr. Sebastian Schirrmeister (Lichtenberg-Kolleg der Universität Göttingen): "Legitime Leidenschaften. Rache(fantasien) in jüdischen Literaturen nach der Shoah"

Anna Hamanowicz (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg): "LGBT Representation in Israeli Cinema: Past, Present, Future"

10. November 2021

Rebekka Grossmann (Hebräische Universität Jerusalem): Die Vision als Ware: Fotografie und Öffentlichkeit im Zionismus der Zwischenkriegszeit

Nancy Walter (Goethe-Universität Frankfurt): "Tragen wir Trümmer - ins Nichts hinüber"? Das letzte Kapitel des deutschen Zionismus in Palästina 1933-1948